z14

statistics:   HP start Aug 2013 visitor volume = 18318   today = 0   yesterday = 15   just in time = 1

Vorwort

Glauben Sie keiner Statistik welche sie nicht selber gefaelscht haben. Diese Seite habe ich hier plaziert, weil Sie doch viele Expaten Meinungen nebeneinander darstellt. Leider hat in Thailand nicht jeder Expat soviel Geld wie Juergen Franke (Kommentar 2) aber in Thailand ist fast fuer jeden Geldbeutel Platz. Ich persoenlich muss mit meiner Frau wenn mein Erspartes verbraucht ist mit weniger als 1000 EUR (Restrente, was mir halt der Staat noch uebrig gelassen hat nach Scheidung, ALG1 Streichung und diversen anderen Massnahmen)  im Monat auskommen. Aber noch ist es nicht soweit, und als Dattergreis, mit wenig Anspruechen aber auch wenig Verpflichtungen (Kinder Ausbildung beendet), im Isaan (mein Rueckzugsgebiet) mehr als noetig fuer ein normales Leben. In Deutschland waere ich dann wohl mit 70 Jahren als Flaschensammler unterwegs um mir mal ein Bierchen zu goennen. Ach so das ist ja dann gar nicht mehr moeglich, da ja dann bereits Millionen Syrer, Afghanen, Pakistani, Nigerianer, Tuerken ... u.s.w. bereits mit Waffengewalt um den Restmuell kaempfen.

Nunja,
kein Neid bitte,
ich habe halt rechtzeitig an der Voelkerwanderung (2015) teilgenommen, wenn auch in die andere Richtung.

und nun endlich weiter mit dem Zeitungsartikel.

Expats mit ihrem Leben in Thailand überwiegend zufrieden

Leserkommentare

 
Werner Schilling 30.09.15 13:29
Rund um zufrieden ......
bis auf unwichtige Kleinigkeiten. Habe in eine Thai-Grossfamilie eingeheiratet und lebe bereits seit 6 Jahren hier. Das Wort Lebenserhaltungskosten moechte ich lieber in Lebensfreude oder Lebenserwartung umwandeln um die Kosten objektiv abzukoppeln. Meine subiektive Kostenanalyse ist ganz einfach. Ich benoetige hier etwa die gleichen Geldmittel wie in Deutschland als Alleinverdiener einer Kleinfamilie (2 Kinder) mit Ing.-Gehalt jeden Monat. Allerdings ist der monatliche "Ausgabentopf" hier ganz anders strukturiert, was zum Grossteil auch vom persoenlichen Lebensstil abhaengig ist. Das Kaese, Wein oder Bier in Thailand teuerer ist als in z.B. Deutschland ist einfach eine Tatsache. Eine weitere Tatsache ist jedoch auch, das es sich in Thailand gut leben laesst wenn man nicht auf den Kopf gefallen ist. Ich persoenlich bin auf jeden Fall in Thailand angekommen und hatte noch keine Minute Heimweh.
 
Jürgen Franke 23.09.15 15:37
Herr Tegel
Ihre Analyse der Auswanderungsgründe stimmt grundsätzlich. Die Lebenshaltungskosten liegen deutlich höher als in Deutschland, wenn man nicht nur die Thai Küche bevorzugt. Dazu gehören auch die Mietkosten, die davon abhängen, welche Ansprüche gestellt werden. Ich habe glücklicherweise eine Wohnung, in einem Haus, das dem Finanzminister gehört, mieten können. Einen Auswanderungsgrund, den ich noch nicht genannt habe und der auch sicherlich nicht für alle zutrifft, ist meine Trennung vom deutschen Finanzamt. Jetzt verfüge ich über Mittel, die ich sicherlich nicht mehr ausgegeben kann, auch wenn der Bath noch weiter fallen sollte. Und das beruhigt enorm. Für mich ganz wichtig war auch eine gute Internetverbindung. Meine Freunde und Verwandten haben SKYPE, so dass wir beinahe hautnah verbunden sind und ich mir dadurch einige Flugreisen, die mir heute sowieso keinen Spaß mehr machen, ersparen kann.
 
Jack N.Kurt Leupi 23.09.15 10:49
Jürgen Franke
Lieber Herr Franke, ja es ging um Auswanderer aber zuerst kommen die meisten als Reisende und Touris, schauen sich die Gegend und die teilweise zierlichen Geschöpfe Buddhas an, kehren zurück und kommen dann mal als Auswanderer her! Es gibt ja welche ,die die Katze nicht im Sack kaufen, sondern ein paar mal zum Testen kommen!Prüfe sich ,wer sich ewig bindet, ob sich die Pump`zur Pumpe findet!
 
Wolfgang Tegel 23.09.15 01:40
@michael meier 22.9.15
Ich habe meine Prozentsätze in einer UN Analyse gefunden. Und diese bilden meine eigenen Erfahrungen recht gut ab. Ich habe einige Europäer kennen gelernt, die mit ihrer Landsfrau in Thailand leben. Ich bin etlichen begegnet, die aus strafrechtlichen Gründen europäischen Boden nicht betreten dürfen. Aber der Großteil ist an asiatischen Frauen interessiert, wiewohl die Beweggründe dafür recht unterschiedlich sind. Ein finnischer youngster sagte mir, er käme zum "Partymachen" nach Thailand. Ein alter Deutscher kommt nur wegen der Beachroadgirls nach Pattaya. Da ist alles klar. Oft aber stecken auch langwierige Scheidungsverfahren dahinter, um alles in Europa liegen und stehen zu lassen und sich einer nicht dominanten und nicht emanzipierten Asiatin zuzuwenden. Aktuelle oder frühere berufliche Tätigkeiten in Asien sind ebenfalls oft Auslöser für einen Verbleib in Thailand. Dass das Leben in Thailand 1/2 so teuer ist wie in Europa, bezweifle ich. Jede Bierdose, jede Weinsorte ist in einem Seven Eleven oder Bestmarket teurer wie in einer BILLA Filiale in Wien. Von Käse oder Schokolade, Elektroartikel, Parfümerieware, etc. ganz zu schweigen. Lebt man aber auf Basis der vielen Garküchen ( und da gibt es in Pattaya einige besonders gut kochende), trinkt Thaiwhiskey oder nur stilles Wasser, dann lebt man sicher sehr günstig.
 
michael meier 22.09.15 14:28
Statistik
Was hat Stalin gesagt ? Glaub nur den Statistiken die du selber fälschst . Ich glaube dass mind. 97% wegen dem weiblichen Geschlecht hier sind , nicht alle sind ehrlich ! Das Laben in Thailand für uns Rentner ist immer noch 1/2 so teuer wie in Europa wenn man nicht gerade in Phuket , kho Samui oder Touristencenter lebt. Das Klima ist ein guter Grund , aber tolles Klima gibt´s auch in vielen anderen Ländern.
 
Jürgen Franke 22.09.15 10:33
Lieber Jack
als Hinweis für die nächste Studie. Erfragt doch mal den Altersunterschied der ankommenden Männer zwischen ihnen und den Frauen auf dem Flughafen. Wenn er unter 10 Jahren liegt, wird der Wunsch nach den Frauen und der Besuchsgrund klarer erkennbar, denn die biologischen Unterschiede zwischen Mann und Frau sind nicht wegdiskutierbar. Eine gleichaltrige Frau wird ein Mann auch in Thailand wohl nicht ansprechen. Ich entschuldige mich auch gleich für die Empörung, die ich mit diesen Zeilen angerichtet habe, da dieses Thema unter den Teppich gefegt gehört.
 
Jürgen Franke 22.09.15 08:03
Lieber Jack
in dem Artikel ging es um Auswanderung und nicht um Reisen nach Thailand. Das ist sicherlich ein gewaltiger Unterschied. Die Antworten, die Sie heute bekommen, werden nicht viel anders sein, als früher, nach dem der Bumsbomber gelandet ist. Ist eigentlich bedauerlich und sollte entsprechend in Touristen Zentren mehr Beachtung finden. Tut mir nur noch einen Gefallen und benutzt den Genitiv: Die Männer kommen nicht wegen den Frauen, sondern wegen der Frauen. Danke
 
Jack N.Kurt Leupi 21.09.15 15:22
Leben in Thailand/ Herr Wolfgang Tegel
Etwa 70% kommen wegen den Frauen! Wir haben(zwei ETH-Studenten und ich) vor vielen Jahren mal am Ausgang des Flughafens von Phuket im Namen einer Pseudofirma(IFES:Institut für Ethnologie und Soziologie)bei Neu-Ankömmlingen Umfragen gemacht, was der Aufenthaltsgrund der Thailandreise sei, da haben damals 87 von 100 Männern, Frauen als Grund genannt! Wie`s heute aussieht, weiss ich allerdings nicht, aber ich vermute eher 80% als um die 70%! Oder weiss es jemand genauer?
 
Jürgen Franke 21.09.15 11:49
Schön Herr Tegel
wieder mal von Ihnen zu hören. In etwa habe ich mir die Zusammensetzung der Auswanderungsgründe auch so vorgestellt. Was die Lebenshaltungskosten betrifft, bin ich doch etwas erstaunt über die Höhe. Die Thai-Küche ist nicht ganz mein Fall. Dass jemand nur wegen der Wärme auswandert, so wie ich, ist sicherlich die Ausnahme. Am 01.10. 2014 sind wir mit Sack und Pack nach Thailand gezogen, nachdem wir mehr als 10 Jahre lediglich in den Wintermonaten hier waren, um uns auf die Auswanderung vorzubereiten. Die doppelte Haushaltsführung war doch zu aufwendig. Hier habe ich eine schöne "Behausung" mit einem herrlichen Blick auf das Meer und an die Thailändische Mentalität kann man sich auch gewöhnen. Gruß aus Patong
 
Thomas A. Wicky 21.09.15 08:52
Umfrage unter Auswanderern
Gefragt wurde unter anderem nach Arbeit, Familie, Freizeit, Freundschaft, Partnerschaft und Finanzen. JF hat es erwähnt, meines Erachtens ist das der Knackpunkt dieser Ergebnisse, ist es doch wirklich sehr unterschiedlich, um welche Art von Auswanderern es geht. Ein Auswanderer, welcher von irgend was davonläuft, oder eben z.B. aus Gesundheitlichen Gründen in die warmen Gefilde gezogen ist, das sind bloss zwei angesprochene, aber bestimmt gewichtige Unterschiede, welche bei so Umfragen miteinbezogen werden müssten. Arbeit: wer arbeitshalber auswandert ist soweit abgesichert, hat auch finanziell keine Probleme und ist versicherungstechnisch gut abgedeckt, wer aber z.B. nach Thailand auswandert um Arbeit zu finden und das entsprechende Work-Permit erwerben kann, hat anschliessend genügend "to do's" um nicht unter zu gehen. Familie: wenn es Familien betrifft, die auswandern, ist das nicht das selbe, wie wenn man erst hier auch wieder "Thailand bezogen" sich eine Familie zulegt, das ist nicht nur unterschiedlich, sondern es sind zwei ganz verschiedene Paar Stiefel. Wie sich die familiären Bedingungen (Beziehung, Zusammenleben, Wohnung, Haus, Motorbike, Auto, Klima usw.) entwickeln, das ist für eine Umfrage doch sehr wichtig. Freizeit: was man sich unter Freizeit vorstellt, da sind sich die Einen mit der Bierflasche einig, Andere Spazieren und gehen etwas auf Entdeckungstour, manche haben ein Motorbike und sind so sehr mobil im übersättigten Strassenverkehr, einige haben schon die fast unzähligen Sehenswürdigkeiten ausfindig gemacht, vergnügen sich am Strand, oder fahren lieber auf eine Insel. Freundschaft: auch da streiten sich die Götter, wenn ich das so schreiben darf, so nach dem Motto "Ein wahrer Freund stellt sich Dir nie in den Weg, es sein denn, es ginge mit Dir bergab! Oft stelle ich fest, dass bei Diskussionen die finanzielle Lage plötzlich in Neid ausartet, was sehr schädlich ist für eine Freundschaft. Partnerschaft: da kann ich nicht mitreden und ich werde mich diesbezüglich auch nicht bemühen. Finanzen: wer das Glück hatte, sich die volle aktive Berufszeit ausnutzte für die Vorsorge entsprechende Einzahlungen machte, nun eine anständige Rente und (für Schweizer Innen) die AHV voll nutzen darf, für die Person ist ausgesorgt, da muss ich weiter nichts schreiben. Was nun die medizinische Versorgung anbelangt, da gibt es schon grosse Unterschiede, ganz klar, qualifizierte Ärzte und Spitäler gibt es genügend, was aber die Finanzierung anbelangt, da gibt es dann gewaltige Unterschiede, so würde ich nicht verwundert sein, wenn die Krankenkassen plötzlich vorschreiben, in welchen Spitäler sie Behandlungen noch bezahlen, da habe ich meine eigenen Erfahrungen gemacht. Zieht man nun meine Bedenken zur Umfrage bei, würde vieles anders ausschauen mit dem Ranking. Ich geniesse es weiterhin, aber eben auf meine Art und Weise, aber ich fühle mich nie als Gast, denn ich muss für alles bezahlen, respektiere die Mentalität, denn ich bin hier der Farang.
 
Wolfgang Tegel 20.09.15 18:08
@J. Franke 20.9.15
Lieber Herr Franke, die Gründe für Auswanderung sind vielfältig. Etwa 70% kommen wegen den Frauen. Etwa 20% wegen den niedrigen Lebenshaltungskosten und 10% wegen krimineller Probleme. Diese schwerpunktmäßige Darstellung mischt sich natürlich durcheinander. Aber in etwa wird das schon stimmen, lege ich diese Prozentangaben auf den mir in Thailand begegneten Ausländern um. Beste Grüße.
 
Jack N.Kurt Leupi 20.09.15 14:44
Leben in TH zufrieden
Ausländer schätzen vorallem die niedrigen Lebenshaltungskosten ! Einverstanden , wenn ich dreimal am Tag Thaifood verschlinge! Möchte ich aber "anständig" futtern, muss ich einiges hinlegen bei "Muttern".Z.B. Gruyère AOC-Käse bei Central 2200 B/Kg, Milch 1 ltr.44 B, Schwarzbrot 100 B/500 gr. etc.Da rede ich nicht mehr von niedrigen Preisen, sondern von Abzocke !
 
Jürgen Franke 20.09.15 11:11
Auf Platz 7
interessante Studie, die schon etwas älter sein muss, was z.B. die niedrigen Lebenshaltungskosten betrifft. Kosten und Verfügbarkeit der Medizin ist zufriedenstellend, wenn man ausreichend versichert ist. Was die Auswanderer gegen die politische Stabilität haben, kann ich nicht nachvollziehen. Leider geht aus der Studie nichts über die Gründe der Auswanderung hervor.
 
UPDATE vom 02.01.2014 zu meinem Kommentar vom 30.09.2015
 
 
Jack N.Kurt Leupi 30.09.15 14:55
Rund um zufrieden / Herr Werner Schilling
Anm. d. Red.: Herr Leupi, lernen Sie, andere Meinungen zu akzeptieren. Weitere Diskussionen werden nicht freigeschaltet, das gilt auch für alle anderen Plauder-Kommentatoren.
 
Werner Schilling 02.10.15 13:00
Na dann will ich mal froh sein, das die Farangredaktion mir die Gegendarstellung erspart hat. Ich kann mir durchaus vorstellen das es sich dabei nur um "Neid Ausschweifungen" eines Unzufriedenen gehandelt haben kann.
Mein im Kommentar erwaehnter "Ausgabentopf" (ca 100' +- 25' THB pro Monat) beinhaltet natuerlich auch
ca. 5000THB Schwiegermutter, 2500 THB Pflegekinder, 5000THB Schule, 5000THB Privatunterricht ...u.a. pro Monat plus
ein bis zweimal 100000 THB Krankenhauskosten (niemand in meiner Grossfamilie ist versichert) ...u.a. pro Jahr.
 
Da der Artikel sich jedoch auf die Meinungen einer Farang Umfrage stuetzte wollte ich mit meinem Kommentar nur darauf hinweisen, das auch in Thailand nichts umsonst ist. Das Leben kostet eben mal Geld. Allerdings neben dem Geld ist auch das uebernehmen von Verantwortung eine Grundvoraussetzung um in Thailand "Rund um zufrieden" zu sein.
 
 

nach oben